WILLKOMMEN BEI DER EVANGELISCH-LUTHERISCHEN KIRCHE IN NAMIBIA

WILLKOMMEN BEI DER

Evangelisch-Lutherischen Kirche in Namibia

Evangelisch-Lutherische
Kirche in Namibia

Zwei Mitarbeiter für 825.615 km²

Unsere beiden Kinder- und Jugenddiakone sind in Swakopmund und Windhoek stationiert. Dort gibt es die beiden größten Gemeinden, viele deutsch-sprachige Jugendliche und viele Schulen und Schülerheime. Beide sind angestellt, um das Evangelium von Jesus Christus zu verkündigt, Jugendliche in den Glauben und die Gemeinde zu führen und Kindern und Jugendlichen eine geistliche Heimat innerhalb unserer Kirche zu bieten.

Hier stellen sich die beiden kurz vor:

Fanny Schwenk

Fanny Schwenk

Afrika hatte ich schon während meiner Jugendzeit im Erzgebirge (das liegt in Sachsen und wir haben mehrere Monate im Jahr Schnee) als Land, Mission und Aufgabe auf dem Herzen. Aber irgendwie hatte sich keine Stelle als die richtige erwiesen.

So folgten Stationen wie Nürnberg zum Studium an der Evangelischen Hochschule, München zum Vorbereitungsdienst und die erste Stelle als Religionspädagogin an verschiedenen Schulen im Dekanat Würzburg. Doch irgendwann wollte ich mehr und bewarb mich 2017 auf eine Stelle nach Senden bei Neu- Ulm, um dort ganz in der Kirchengemeinde zu arbeiten.

Denn ich möchte gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Gott (noch) näher kennen lernen, sie auf ersten oder weiteren Schritten im Glauben begleiten und sie ermutigen, ihr Leben mit Jesus Christus zu leben.

Für diese Aufgabe hat mich Gott nun hierher nach Namibia berufen. Ich bin seinem Ruf mutig und allein, nur mit dem Inhalt von 3 Reisekoffern gefolgt und bin gespannt darauf, was er mit mir und dieser Gemeinde vorhat.

Seit Anfang März 2019 arbeite ich als Kinder- und Jugenddiakonin hier in Windhoek.

 

Noch ein paar interessante Infos zu mir:

-          Ich koche (und esse) sehr gerne und freue mich immer, wenn ich Gäste zu mir einladen darf.

-          Ich bin ein fröhlicher Mensch und für jeden Spaß zu haben.

-          Ich habe eine große Schwäche für Waffeln, Schokoladeneis und Gummibärchen. Damit bin ich wohl auch bestechlich.

-          Aufgewachsen bin ich in einer Wirtsfamilie, d.h. Feste zu feiern wurde mir quasi in die Wiege gelegt.

-          Reisen, gerne auch manchmal nur mit Rucksack, unternehme ich sehr gerne. Ein Zelt als Schlafplatz ist für mich aber nicht die erste Wahl.

-          Ich schätze Ehrlichkeit, Humor und Neugier sehr.  

 

Fanny

Fanny Schwenk

Kinder- und Jugenddiakonin

  • Cell: 081-7972581
  • E-Mail: 

 

 

Jörg Stammwitz

Der „Neue“ an der Küste

Da bin ich. Jörg Stammwitz, 49, neuer Kinder- u. Jugenddiakon in Swakopmund. Seit dem 1. Dezember steh ich hier im Dienst und werde wohl mindestens 3 Jahre bleiben.

Meine ersten Eindrücke betreffen noch gar nicht so sehr meine neue Aufgabe. Es sind ja Schulferien. Trotzdem durfte ich bereits ein wenig von Land und Leuten kennenlernen. Und das Land ist schon mal wunderbar. Swakopmund, wo ich jetzt wohne, umgeben von Wüste und doch direkt am Meer macht auf mich einen wirklich guten Eindruck. Aber erst die Leute! Bisher bin ich nur offenen, freundlichen Menschen begegnet. Ich fühle mich wirklich höchst willkommen. Ein tolles Gefühl. Dafür hat es sich gelohnt Europa zu verlassen und hier noch mal einen Neuanfang zu wagen.

Aufgewachsen bin ich in der Nähe von Dresden. Hier hab ich auch direkt nach Mauerfall meine Ausbildung zum Diakon begonnen. Bisherige Stationen meines Berufslebens waren dann Peritz (ein kleines Dorf bei Dresden), Bielefeld, Brüssel (Belgien), Lutherstadt Wittenberg, Bautzen, Kronstadt (in Rumänien), Berlin und zuletzt Salzburg (Österreich). Manches stellte sich im Nachhinein nur als eine Übergangsstelle heraus, lange Zeit war ich vor allem in Peritz und in Wittenberg. Aber überall konnte ich Erfahrungen mitnehmen und manchmal auch Fußspuren hinterlassen.

Die Arbeit mit Jugendlichen liegt mir sehr am Herzen. Ich selbst durfte in einer sehr lebendigen Jugendgruppe meine ersten echten Schritte im Glauben versuchen, dabei wachsen und mir eine Offenheit zulegen, die mich heute noch so viel Schönes mit Menschen in Gemeinschaft erleben lässt.

Der Versuch eine Familie zu gründen hat bei mir nicht so recht funktioniert. Verheiratet war ich nie, habe aber einen inzwischen 17jährigen Sohn. Der freut sich schon auf seinen nächsten Besuch bei Papa. Und der Papa freut sich auch schon.

In meiner Freizeit reise ich sehr gern. Einige Ecken Afrikas, aber auch Indien oder Israel kenne ich ganz gut. Sehr viel Zeit habe ich in Süd- und Mittelamerika verbracht, vor allem in Argentinien. Ein kleines Stück meines Herzens wird wohl immer da bleiben. Und mit allen Argentiniern teile ich auch die Passion für Fußball. Ich spiele zwar nicht selbst, aber wann immer ich kann verfolge ich die 1. und 2. Bundesliga, die argentinische Superliga, na und während Europa- oder Weltmeisterschaften komme ich dann kaum zum Kochen, meiner nächsten großen Leidenschaft.

Voller Schwung und voller Neugier komme ich nun hier in Namibia an. Und ich spüre dabei Sonne und Segen.

 

Jörg

Jörg Stammwitz

Kinder- und Jugenddiakon

  • Cell: 081-6422485
  • E-Mail: